Stellen Sie sich vor – Sie gehen die Auffahrt zu Ihrem Haus oder en Weg zu Ihrer Wohnung und das Licht beleuchtet Ihnen automatisch den Weg, die Haus- bzw. Wohnungstür öffnet sich auf Knopfdruck. Stehen Sie am Morgen auf, nehmen Sie leise Töne in Empfang, der Kaffee ist bereits frisch gebrüht, die Tageszeitung liegt bereits auf Ihrem Tisch, die frischen Brötchen hängen an der Tür und die Rollladen öffnen sich ganz von allein. Der Kühlschrank hat bereits die Bestellung der Woche durchgeführt und die Waschmaschine lässt sich vom Frühstückstisch aus per Fernbedienung anschalten.

Zukunftsvisionen – aber nein! Viele der beschriebenen technischen Möglichkeiten sind bereits heute denkbar und bringen jede Menge Komfort in unseren Alltag. Nützliche Systeme können bereits jetzt installiert werden. Digitale Helfer können, müssen aber nicht mit dem Smartphone gesteuert werden. Viele kleine technische Helfer, wie Nachtlichter mit Bewegungsmelder, Schrankbeleuchtungen, elektrische Gurtwickler für Rollladen, sind bereits im Baumarkt oder in Elektrofachmärkten zu erhalten und lassen sich auch in Bestandsbauten integrieren.

Technische Lösungen bieten aber nicht nur einen entsprechenden Komfort, sondern unterstützen die Sicherheit in hohem Maße. Sensoren erkennen beispielsweise einen Sturz und aktivieren automatisch den Notruf. Ein Hitzesensor erkennt Abweichungen beim Kochen und schaltet mithilfe eines Steuerungsmoduls den Herd aus. Ein praktischer Brandschutzhelfer.

Viele und weitere Lösungen finden Sie unter:

Wegweiser Alter und Technik

Technische Hilfen – Stadt Esslingen

Technische Unterstützung bei Demenz – Demenzsupport, Stuttgart

In vielen Musterwohnung in Baden-Württemberg sind bereits technische Lösungen ausgestellt, die Sie ausprobieren und testen können. Nehmen Sie gern zu Ihrer Wohnberatungsstelle vor Ort Kontakt auf.