Mobilität spielt eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft. Für ältere Menschen bedeutet mobil sein: selbständig bleiben, die Bindungen im Familien- und Freundeskreis erhalten und weiter am öffentlichen Leben teilhaben.  

Mobilität ist ein Stück Lebensqualität und wichtige Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und Selbständigkeit. Daher wollen ältere Menschen lange mobil bleiben – ob mit Bus, Bahn, Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Auto.  

Die Altersgruppe der über 60-Jährigen nimmt immer weiter zu. Damit steigt der Anteil der Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, die auf sichere, attraktive und barrierefreie Fußwege und einen funktionierenden ÖPNV angewiesen sind.  

Der öffentliche Verkehr, Fahrrad- und Fußwege weisen oft Hindernisse auf, die Mobilität erschweren oder gar verhindern. Für die Seniorenräte heißt seniorengerechter Verkehr deshalb, den Verkehr sicherer, barrierefreier und einfacher zu machen und sich für lebendige Wohnquartiere einzusetzen, die es älteren Menschen ermöglichen, auch ohne lange Wege am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. 

Für den Landesseniorenrat stehen folgende Punkte für eine zentrale Strategie zur „Mobilität im Alter“ im Fokus 

  • Barrierefreiheit als Grundprinzip  
  • Kurze Wege für mehr Lebensqualität  
  • Öffentlichen Verkehr ausbauen  
  • Fußverkehr- und Fahrradnutzung fördern  
  • Autoverkehr sicherer gestalten  
  • Beteiligung der Senioren  

 

Im Folgenden finden Sie eine Sammlung interessanter Hinweise und Broschüren zu diesem Themenbereich.