Palliativversorgung

Palliativmedizin ist die angemessene medizinische Versorgung von Patienten mit fortgeschrittenen, unheilbaren Erkrankungen. Sie ist somit nur ein Teilaspekt der „Palliative Care“. Im Vordergrund steht die Erhaltung oder auch Wiedererlangung maximal möglicher Lebensqualität.
Palliativmedizin ist eine eindeutige Absage an die aktive Sterbehilfe.
Palliativstationen sind Abteilungen eines Krankenhauses. Sie nutzen die vorhandenen Strukturen und haben in erster Linie das Ziel, bei schwierigen oder unlösbaren Problemen zu Hause durch einen stationären Aufenthalt eine Situation wieder so in den Griff zu bekommen, dass die weitere ambulante oder häusliche Betreuung von Patienten möglich ist. Sie bieten dabei auch Ärzten und Pflegepersonal die Möglichkeit zu Aus- und Weiterbildung.
An Universitäten wird auf Palliativstationen auch geforscht und gelehrt.

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV)
Diese spezielle Versorgung richtet sich an Patienten mit schwerwiegenden Symptomen, die durch die allgemeine Palliativversorgung nicht zufriedenstellend gelindert werden können. Dies kann beispielsweise eine Schmerztherapie mit einer speziellen Schmerzpumpe sein.

SAPV kann durch den Hausarzt oder in der Anfangszeit durch das Krankenhaus verordnet werden.

Zusätzlich zu ihrer Grundversorgung erhalten die Patienten dann eine Betreuung durch besonders erfahrene Palliativärzte und Palliativpflegekräfte.

Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei der Koordinationsstelle SAPV des Landkreises Esslingen:

Telefon: 07 11 / 44 88 18320
Telefax: 07 11 / 44 88 18329
Informationen über die Palliativversorgung im Landkreis erhalten Sie unter www.palliativ-esslingen.de.

Weitere Informationen:  Der Flyer mit allen Infos ist hier zu lesen...

Veröffentlichung in den Stuttgarter Nachrichten vom 26. August 2011 lesen.

 
Sie sind hier: Seniorenräte vor Ort | Kreisseniorenrat Esslingen | Aktuelles | News Archiv | Palliativversorgung