Pressemitteilungen

22.12.2016
Recht auf Sparen
Der Vermögensschonbetrag für Menschen in Grundsicherung wird auf 5000 Euro angehoben. Heike Baehrens, Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Göppingen, Roland Sing, Vorsitzender des Landesseniorenrats Baden-Württemberg, und Stephan Zilker, Landesvorsitzender der Lebenshilfe Baden-Württemberg, begrüßen diese Verbesserung...

19.12.2016
Investitions- und Ausbildungskosten bei stationären Pflegeeinrichtungen:
Landesseniorenrat fordert Förderung durch das Land
Die frühere CDU/FDP-Landesregierung hatte 2010 die Förderung von Investitionskosten für stationäre Pflegeeinrichtungen eingestellt. Das und andere Gründe führten zu einer Verteuerung der Heimpflege von bis zu 500 Euro monatlich in den letzten beiden Jahren. Für den Vorstand des Landesseniorenrats Baden-Württemberg (LSR) ist dies ein Alarmsignal. Damit die Pflege im Heim für Familien noch bezahlbar bleibt, fordert der Vorsitzende Roland Sing die Landesregierung auf, vor allem die beiden Kostenblöcke „Investitions- und Ausbildungskosten“ in der stationären Pflege aus Landesmitteln zu finanzieren. „Diese Kosten für die Infrastruktur der Pflege dürfen nicht allein den pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen aufgelastet werden“, so die Forderung von Sing bei der jüngsten Vorstandssitzung des LSR...

25.11.2016
Appell des Landesseniorenrats, an Einbettzimmern in Heimen festzuhalten
Bei seiner diesjährigen Mitgliedersammlung in Stuttgart hat sich jetzt der Landesseniorenrat Baden-Württemberg (LSR) auch mit dem Thema „Einbettzimmer in Pflegeheimen“ beschäftigt. Seit 2009 ist in Baden-Württemberg in der Landesheimbauverordnung geregelt, dass in Pflegeheimen für jeden Heimbewohner ein Einbettzimmer mit Nasszelle zur Verfügung gestellt werden muss. Die den Trägern in begründeten Ausnahmefällen eingeräumte Übergangsfrist bis 2035 ist für den Vorsitzenden des LSR Roland Sing nicht akzeptabel: „Bei allen Versorgungskonzepten ist die Würde des Menschen das Maß aller Dinge.“ Er widersprach damit allen Tendenzen oder Forderungen, die Einbettzimmer-Vorschrift aufzuweichen und gar in Frage zu stellen...

14.10.2016
SPD und Landesseniorenrat einig: Nicht vom Kurs auf Einzelzimmerpflicht in Pflegeheimen abweichen
MdL Sabine Wölfle und MdL Rainer Hinderer: „Recht auf Privatsphäre in der Pflege ist eine Frage der Menschenwürde“

Die SPD-Landtagsfraktion und der Landesseniorenrat haben die Landesregierung nachdrücklich aufgefordert, nicht vom Kurs zur Einzelzimmerpflicht in Pflegeheimen abzuweichen. SPD-Fraktionsvize Sabine Wölfle und der Vorsitzende des Landesseniorenrates Roland Sing sprachen sich vehement dafür aus, die bestehenden Übergangsregelungen hinsichtlich der Pflicht zu Einzelzimmern in Heimen nicht mehr zu verändern...

Lesen Sie zum Thema "Einbettzimmer in Pflegeheimen" auch:
Schreiben vom 18.11.2016 des Vorsitzenden des LSR Herrn Roland Sing an Frau Gudrun Heute-Bluhm, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Städtetages Baden-Württemberg.

(04.10.2016)
Sozialverband VdK und Landesseniorenrat:
„Endlich Altersdiskriminierung stoppen!“

Vorsitzender Sing begrüßt Bundesratsinitiative zur Kreditrichtlinie für Wohnimmobilien

Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg und der Landesseniorenrat (LSR) begrüßen die Gesetzesinitiative der Landesregierungen von Baden-Württemberg und Hessen, die Vergabe von Immobilienkrediten insbesondere auch für ältere Menschen zu erleichtern. „Wir müssen die Altersdiskriminierung endlich stoppen!“, appellierte der VdK-Landesvorsitzende und LSR-Chef Roland Sing mit Blick auf die seit wenigen Monaten geltende EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie. Diese treffe insbesondere Ältere hart; die Lebensplanung von Senioren wird in unerträglicher Weise negativ beeinflusst...

(28.07.2016)
Landesseniorenrat Mitglied im MDK-Beirat
Sozialminister Manfred Lucha hat jetzt den stellvertretenden Vorsitzenden des Landesseniorenrats Baden-Württemberg, Karl-Otto Völker (Schorndorf), in den neu gebildeten Beirat beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) des Landes berufen...

(21.04.2016)
Seniorenräte fordern:
- Ressortübergreifende Demografie-Strategie des Landes und Demografie-Beauftragten
- Förderung des Ehrenamtes

Die neue Landesregierung von Baden-Württemberg sollte sich konsequent des demo-grafischen Wandels annehmen, ein ressortübergreifendes Strategiekonzept auf den Weg bringen sowie einen Demografie-Beauftragten berufen. Das haben am 19. April Vertreterinnen und Vertreter von Kreisseniorenräten und des Landesseniorenrats bei ihrer jährlichen Zusammenkunft in der Sportschule Ruit gefordert.

Ruiter Erklärungen 2016:

I. Ressortübergreifende Demografie-Strategie des Landes und Demografie-Beauftragter gefordert

II. Förderung des Ehrenamtes


 
Sie sind hier: Presse